Zuwachs Bamba

Irgendwann kommt man in das Alter wo es einen immer schwerer fällt in ein Zelt zu kriechen und sich darin umzuziehen wie eine Schildkröte die auf dem Rücken liegt und bei besonders bei schlechtem Wetter macht es auch keine Spaß.
So musste ein Wohnwagen her, ich habe schon länger daran gedacht und danach Ausschau gehalten, aber wenn ich schon nur 80KM/h fahren darf sollte er wenigsten den maximalen Luxus den ich ziehen darf haben.
Er hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 900Kg,
mein Buggy darf 800Kg ziehen,
im diesen Fall darf man die Stützlast dazu rechnen,
somit darf ich ihn bis 875Kg ziehen.
Und wo findet man einen Wohnwagen? Bei den Holländern.
Darf ich vorstellen, Bamba.

Sahara-Trophy 1989

1989 wurde ich von zwei Herren angesprochen, die meinen Buggy auf der Straße gesehen hatten, ob ich nicht Lust hätte, bei einer Rallye in die Sahara teil zu nehmen.
Ich war ganz schön erstaunt und sagte ihnen das ich zurzeit knapp bei Kasse bin.
Daraufhin war die Antwort: “Das ist alles kein Problem, ich besorge dir ein paar Sponsoren und die Teilnahme kostet dich auch nichts, denn ich will dich aus Werbungezwecke dabeihaben!”
Das konnte doch alles nur ein Gag sein dachte ich mir, aber so kam ich in die Sahara.
Nach Monaten der Vorbereitungen ging es endlich los.
(Man beachte den beladenen Buggy)

Leider ist mir das Differential kaputtgegangen, die Zahnräder hatten nicht gehalten. So habe ich alles im Golf von Gabes zerlegt. In Gabes haben wir kein Ersatz bekommen, somit haben ich das Differential starr schweißen lassen. Die Reparatur hielt nicht lange, dann war der Vielzahn von Differential abgeschert und wir haben den Buggy im Sheraton Hotel in Hamamet abgestellt und sind den Rest der Rally mit dem Video Team mitgefahren. Zwischenzeitlich hatte ich ein Ersatzgetriebe organisiert was im Hafen von Genua auf mich wartetet. Bei der Heimfahrt hatte ich aber keine Lust es einzubauen und bin mit Einrad Antrieb bis nach Hause gefahren.

Danke Jörg und an allen Sponsoren und an alle die mich unterstützt haben, besonderen Dank an Norbert für seine tatkräftige Unterstützung.

Der Bau meines Desert Fox

Bei ACS / Siegen bestellte ich 1986 meinen Desert Fox Buggy. Udo Spiegler kannte ich schon aus der Buggy Szene und wir vereinbarten, dass ich so viele Teile wie möglich selbst besorge. So kaufte ich einen Automatik Käfer Baujahr `69, Sitze, Felgen, Reifen, etc. und brachte alles nach Siegen.

Ach ja, mein Vater hat mich damals für verrückt erklärt, als wie den Käfer von Schrottplatz in Langen holten.

Dann war es soweit, am Freitag den 21.08.1987 holte ich mein Buggy, mit roter Nummer, bei Udo ab. Damals hatte er 50 PS, Trommelbremsen, keine Teilwindschutzscheibe, keine Anhängerkupplung und, und, und…….

Am Samstag in Frankfurt konnte ich natürlich meinen Buggy nicht stehen lassen. So fuhr ich mit roter Nummer durch Frankfurt / Bornheim, aber ich kam nur drei Ecken weiter!

Die erste Polizeistreife war mir. Sie hielten mich sofort und die Polizisten sind auf mich zugestürzt mit dem Kommentar:

” Ich könnte doch nicht einfach an irgendetwas eine rote Nummer dranmachen und damit rumfahren!”

Ich hatte zum Glück meinen Fahrzeug-Brief dabei. Die Polizisten staunten nicht schlecht als sie in sahen und es endete mit vielen Fragen.

Am Montag den 24.08.87 habe ich ihn endlich zugelassen.

Und der Spaß begann!!!

Bilder vom Bau:

Gesehen und verliebt

Nach langer Durststreke war klar, ein Buggy musste wieder her, aber welcher?

Ganz einfach,
man sieht den ersten „Desert Fox Prototyp” mit kurzem Radstand von Armin.
Der war gerade mal eine Woche zugelassen auf dem Pfingsttreffen 1986 vom Käfer-Buggy-Club-Groß-Gerau
und mir war klar,
ich will auch einen haben!

Mein erster Buggy

Ab 1982 war ich schon in der Buggy Scene unterwegs, natürlich als Beifahrer, mir war klar, wenn ich 18 bin dann muss ein Buggy her. Aber es kam erstmal anders, mein erstes Auto war ein Scirocco GLI Baujahr 1977. Nach einem halben Jahr habe ich ihn verkauft, naja eigentlich nicht, auf der Abschiedsfahrt habe ich ihn geschrottet.
Aber ein Buggy musste her und so kaufte ich einen Dingo Buggy, den ich schon aus der frankfurter Scene kannte. dingo_seitedingo_vorneIch fuhr in von 1984 bis 1985, dann war das Fahrgestell durchgerostet und ich hatte damals keine Möglichkeit ihn neu aufzubauen. Also habe ich ihn schweren Herzens an Pitti verkauf, er hat ihn richtig edel neu aufgebaut und er fährt ihn noch heute, so sehe ich meinen alten Buggy immer wieder.